Multiplexx

Bei der  internationalen Keramikausstellung in Varazdin, Kroatien, bin ich mit  dem Projekt nichts sagen, (saying nothing) vertreten.  Die Ausstellung ist geöffnet vom 25. August - 30. Oktober 2012.

Danach wandert die Ausstellung in das Kulturzentrum Kapfenberg: 16. November  2012 - 6. Jänner 2013

Kühlkette

Das Projekt Kühlkette ist eine Serie von temporären Rauminstallationen, die ich 1997 begonnen habe.

Das Thema Konservieren sowie das damit in Zusammenhang stehende Kontrollieren interessieren mich in mehrfacher Hinsicht. Mit ein Grund dafür ist, dass ich viele Jahre auf einer Schweizer Alp Käse produziert habe - eine traditionelle Form der Lebensmittelverarbeitung.

Analog zur Komplexität unserer heutigen Gesellschaft werden das Konservieren und die dazu notwendigen Kontrollen in einem breit gefächerten und pervertierten Kontext praktiziert.

Weiterlesen: Kühlkette

Ein Bild sagt mehr ...

Arbeiten von 1989 bis 2000  - Auswahl

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Wasserzeichen, 1997, 120 x 90 cm

Die Arbeit mit dem Titel Wasserzeichen entstand aus einer seelischen Befindlichkeit.

An einem stürmischen Nachmittag beobachtete ich das dramatische Auffflattern und Zusammensacken einer Abdeckfolie auf einer verwaisten Baustelle. Etwas Großes, Schweres, Unsichtbares hinderte das leichte Material, sich los zu lösen und mit dem Wind davon zu fliegen.

Flugversuche nach einer langen, schweren Zeit
Das Gefühl, geprägt zu sein
Wie die Wasserzeichen im Papier
Im Gesicht
in der Seele

Unvermeidbar treten dieselben Muster immer wieder zutage.

Ich schloss meine Hände. Ich legte die eine über die andere, dann aber presste ich die Handrücken aneinander und formte mit den Innenflächen eine Schale, so als ob ich sie unter einen Wasserstrahl halten und daraus trinken möchte. Ich schaute darauf und es schien, als erwartete ich mir, etwas zu bekommen. Ich dachte an so etwas wie öffnen, empfangen. Aber es überkam mich anders: Ich merkte, dass ich die Hände nicht mehr lösen konnte, sie waren zusammengewachsen, ich brachte sie nicht mehr auseinander. Das war mir nun also wirklich peinlich. Ich schaute mich um, keiner hatte etwas bemerkt. So schlug ich mir die Handschale gegen die Stirn. Die Scherben fielen klirrend zu Boden, und es war nun so: Ich hatte gar nichts mehr.

nichts sagen, 2000

Das Triptychon zeigt mittig dreizehnmal  ein Frauenporträt.                                                                                       
Dieses Antlitz wird just an der Stelle, an der sich der Mund befände, von einem stringent durchlaufenden Band gequert.
Die Linie, der im weichen Ton gestisch grabenden und grapschenden Hände ist eine Spur der Gewalt  und der Verhinderung.
Hier werden dem Mund die Wörter vorweggenommen,
egal was sie auch immer mitteilen wollten.
Diese Vorwegnahme geht tiefer als das Verhindern einer verbalen Äußerung,
es ist eine Verweigerung der Seinsberechtigung.
Das ist substanziell und prägt die Persönlichkeit wie das Wasserzeichen das Papier.

Der Mensch wird krank geMacht

Mein Beitrag zur Kunstaktion mit dem Kulturverein Ach was, mach was in einem Kufsteiner EKZ, 1990

Säulengeviert, 1994

Die schwarzen und die weißen Schafe, 1992

Egal, ob in Afrika oder am Nordpol, in Australien oder in Österreich: Wo es Menschen gibt, existieren soziale hierarchische Systeme. Eines dieser Spiele heißt: Die schwarzen und die weißen Schafe.

In dieser dem keramischen Handwerk abgeschauten bildhaften Umsetzung zeigt es sich: Die Weißen sind die Würstl, die Gekneteten, die sich formen ließen. Sie sind zivilisiert und möglicherweise eingebildet.

Die schwarzen (Schafe) sind die Ungeformten, entstanden durch einen lustvollen unbekümmerten Griff in den Gatsch. Sie sind ganz offensichtlich unzivilisiert.

Die Aufstellung zeigt auch, dass sich die Weißen zusammentun und die Schwarzen an den Rand drängen. Der Ring der Außenstehenden wird wiederum zur Bedrohung und ängstigt nun die weißen Schafe. Es fehlt der Austausch.

Die ständige Klassifzierung und das damit verbunden Machtstreben bringen nichts. Nur eine ausgewogene Geometrie der materiellen und ideellen Güter kann uns retten.

Ins Gebirg, 1992

Kennst du das Land wo die Kanonen blühn?

Meilensteine, 1993

Oberhaupt und Unterhaupt, 1992

Verpackungskarton, Strohhalme, div. Utensilien

Paravant, 1992

Rechenschieber,1991

Terracotta, Metall

Die Arche Noah, Intarsie1993